Psychotherapie

Ist eine Behandlungsform, welche sich mit Leidenszustände des Denkens, Fühlens, Erlebens und Handelns durch verschiedene Formen der verbalen und nonverbalen Kommunikation auseinandersetzt. Psychotherapie bietet Hilfe bei psychischen wie auch psychosomatischen Störungen. Die psychotherapeutische Behandlung basiert auf einer professionell positiv tragenden Beziehung zwischen PatientIn und TherapeutIn und setzt eine grundsätzliche Bereitschaft zur Auseinandersetzung mit sich selbst und mit dem eigenen (Er-)Leben voraus. 



Die Methode - Psychoanalyse

Die Methode der Psychoanalyse umschließt zwei wesentliche, ineinander spielende Konzepte eines therapeutischen Verfahrens:

  1. die Therapie selbst, die durch das Gespräch, die Beziehungsdynamik, die Technik und die Interventionen heilend, lindernd und vorbeugend wirkt. 
  2. die Forschung an der eigenen Person, welche das Verständnis der emotionalen Empfindungen ermöglicht und die Entwicklung der Persönlichkeit fördert.  


Während einer Therapie lernen Sie Ihre Probleme besser zu verstehen; Ihre „typischen Muster“ werden leichter erkannt und es gelingt Ihnen, unterdrückte Gefühle zuzulassen. Dadurch erhält man selbst mehr Einblick in seine eigene Psyche und ist sich der Veränderungen bewusster. Sie bemerken negative Einflüsse und Veränderungen früher und sind dank der Psychotherapie eher in der Lage, diesen aktiver entgegenzusteuern.